Fahrbahnabschnitt auf B290 droht abzurutschen

Main-Tauber-Kreis

B290/Lauda-Königshofen. Aufgrund der Starkregenfälle der vergangenen Wochen, droht die B290 im Bereich Lauda-Königshofen in einem kurzen Abschnitt abzurutschen. Die sofortige Maßnahme ist eine Vollsperrung in Fahrtrichtung Königshofen. Der Verkehr wird im wechselseitigen Rhythmus durch eine provisorisch errichtete Ampelanlage aufrechterhalten. Zum alltäglichen Berufsverkehr in den morgen und spätnachmittagsstunden bedeutet dies längere Zeiten. Ein Fachingenieur nimmt sich der Sache an.

Fahrbahnböschung droht abzurutschen

Zwischen dem Abzweig Marbach und Königshofen, auf unmittelbarer Höhe des Umspannwerkes, droht auf einer länge von rund 20 Meter die Fahrbahn der B290 nach rechts eine Böschung herunterzubrechen. Grund hierfür waren die Starkregenfälle der vergangenen Wochen.

Damit es nicht zu weiter erheblicheren Schäden mit einer Katastrophe für Leib und Leben an der Straße kommt, oder gar die Fahrbahn während des Verkehrs wegbricht, hat das Straßenbauamt am Montagnachmittag (18.06.2018) mit sofortiger Wirkung als Notmaßnahme eine halbseitige Sperrung angeordnet und eine provisorische Ampelanlage aufgestellt.

Fachingenieur eingeschaltet

Das Straßenbauamt des Landkreises hat einen Fachingenieur zur Untersuchung eingeschaltet. Die Untersuchung der Böschung wurde am Dienstag (19.06.2018) in Angriff genommen und abgeschlossen. Sobald die Auswertung und Fachexpertise des Ingenieures vorliegt, wird über das weitere Vorgehen entschieden. Bis zur Behebung des Schadens an der Straße muss die halbseitige Sperrung beibehalten werden. Der Verkehr kann vorerst, bis zum Abschluss einer Untersuchung der Böschung, halbseitig auf der der Tauber abgewandten Seite der Straße geführt werden.

Polizei regelte vorläufig den Verkehr

Im Laufe des Montages hat sich leider zum beginnenden Feierabendverkehr gezeigt, dass die Ampelanlage nicht wie gewünscht funktioniert hatte, so dass die Polizei zur Regelung des Verkehrs vor Ort war. Eine korrekte Schaltzeiteneinstellung erfolgte noch am Abend durch die Straßenmeisterei.

Sperrdauer auf unbestimmte Zeit

Bis der Schaden an der Straße behoben wurde, bleibt die B290 im angegebenen Abschnitt bis auf unbestimmte Zeit halbseitig gesperrt. So lange wird der wechselseitige Ampelbetrieb aufrechterhalten. Das Straßenbauamt hat die Sperrung pflichtgemäß dem für verkehrsrechtliche Anordnungen zuständigen Verkehrsamt gemeldet.

Wie das Landratsamt Main-Tauber-Kreis auf Nachfrage mitteilte, bedauert man diese Unannehmlichkeiten, die Sicherheit gehe ungehindert vor. Man arbeite an einer schnellen Lösung.


Foto: René Engmann