Heu- und Strohrundballen gingen in Hardthausen in Flammen auf

Brände

Hardthausen am Kocher. Zu einem Großeinsatz kam es am Samstagnachmittag (21. April 2018) um 15.50 Uhr im Hardthausener Ortsteil Kochersteinfeld. Dort geriet nach bisherigen Ermittlungserkenntnissen infolge von Selbstentzündung ein Heu- und Strohlager in Brand.

Wie Klaus Herold, Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Hardthausen mitteilte, bemerkte ein Feuerwehrkamerad aus Kochersteinsfeld während einer privaten vorbeifahrt Feuerschein aus dem Lager und löste umgehend die örtliche Sirene aus. Über Funk orderte dieser umgehend weitere Kräfte an.

Die Heu- und Strohrundballen waren unter einem sogenannten Schleppdach gelagert, das an einen Schuppen angebaut war. Nach Eintreffen der ersten Kräfte konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Ein direktes übergreifen auf den Schuppen selbst, der sich in der Ortsmitte befindet, konnte somit verhindert werden.

Aufgrund des schweren Löschens, wurde mit einem Radlader das Heu und Strohgemisch auseinandergetragen und weiter abgelöscht. Zusätzlich fuhren mehrere Landwirte im Pendelverkehr, wobei der Radlader das Stroh und Heu auf die Anhänger der Traktoren lud. Außerhalb des Ortes wurde die noch glimmende Masse auf einen Acker gekippt und durch weitere Feuerwehrkräfte vollständig abgelöscht.

Die Gemeindefeuerwehren aus Gochsen, Kochersteinsfeld und Lampoldshausen und zur Überlandhilfe Neckarsulm, waren mit 11 Fahrzeugen und 54 Einsatzkräften vor Ort. Der entstandene Sachschaden der vierzig Heu- und drei Strohballen beläuft sich auf rund 20.000 Euro.


Fotos: René Engmann