Kein Bahnverkehr zwischen Königshofen und Osterburken

Baustellen

Main-Tauber-Kreis. Wer zwischen Lauda-Königshofen und Stuttgart mit der Bahn pendeln muss, wird es schon mitbekommen haben. Vergangene Woche begannen auf der 180 Kilometer langen Eisenbahntrasse »Frankenbahn« Würzburg – Stuttgart, im Streckenabschnitt zwischen Lauda-Königshofen und Bad Friedrichshall umfangreiche Bauarbeiten. Diese haben zur Folge, dass jeglicher Bahnverkehr zwischen Königshofen und Osterburken vollständig ausfällt. Der komplette Ausfall dauert noch rund einen Monat bis Freitag, 18. Mai 2018. Ab 19. Mai soll der Bahnverkehr wieder rollen.

Neue Gleise – Weichentausch – Brückenarbeiten

Im Bereich zwischen Boxberg-Wölchingen und Bad Friedrichshall werden einige Kilometer Gleis erneuert. Der Osterburkener Bahnhof erhält neue Weichen. Auf dem Abschnitt Königshofen und Boxberg-Wölchingen werden umfangreiche Arbeiten am Gleis durchgeführt. Zu guter Letzt stehen mehrere Brückenarbeiten im Königshöfer Bereich an.

6 Bahnübergänge »Außer Betrieb«

Die folgenden Bahnübergänge sind derzeit außer Betrieb gesetzt: Sachsenflur (Appel), Sachsenflur, Gräffingen, Eubigheim, Rosenberg, Osterburken. Die Verkehrssignalanlagen (Ampeln) und Schlagbäume (Schranken) sind hierbei in schwarze Schutzhüllen gehüllt. Auf den Schutzhüllen die über die Verkehrssignalanlagen gestülpt sind, wird mit den Worten »Anlage außer Betrieb« nochmals auf den inaktiven und zurzeit abgeschalteten Bahnübergang hingewiesen. Dies signalisiert den Verkehrsteilnehmer einen dauerhaft offenen Bahnübergang ohne Zugverkehr. Einzig und alleine verkehrt im oben genannten Abschnitt nur ein Bau- und Instandhaltungszug. Passiert dieser die sechs genannten Bahnübergänge, so sorgen die Arbeiter für eine kurzzeitige Sperrung des Bahnübergangs per Hand.

Busse werden als Ersatz eingesetzt – SEV eingerichtet

Für die Bauarbeiten sind jedoch Sperrungen der betreffenden Abschnitte erforderlich. Zugausfälle im Regionalverkehr und Ersatzverkehr mit Bussen (SEV) sowie Fahrzeitänderungen sind leider unvermeidlich. Für die ausfallenden Züge fahren ersatzweise Busse (SEV). Die Deutsche Bahn bittet um Entschuldigung für die entstehenden Reisezeitverlängerungen und Unannehmlichkeiten.


Fotos: René Engmann