Zwei Feuerteufel in Grünsfeld unterwegs – Polizisten verhindern Brandkatastrophe

Brände Main-Tauber-Kreis

Grünsfeld. Nachdem es in der Nacht auf Donnerstag in einem Schrebergarten am Grünsfelder Beundweg und in einem Garten eines Anwesens in der Krensheimer Straße gebrannt hatte, gehen Staatsanwaltschaft und Polizei von Brandstiftung aus.

Schrebergartenhütte brennt bis auf das Fundament nieder

Um 03.46 Uhr in der Früh wurden Polizei und Freiwillige Feuerwehr alarmiert, da eine Gartenhütte in einem Schrebergarten in der Straße »Beundweg« in Vollbrand stand. Die Gartenhütte konnte nicht mehr gerettet werden und brannte bis auf das Fundament ab. Nach den Löscharbeiten blieb nur noch Brandschutt übrig. Dabei entstand Sachschaden in Höhe von circa 3.000 Euro.

Polizisten verhindern Brandkatastrophe – Zweiter Brand neben Einfamilienhaus

Gerade einmal 43 Minuten später und 450 Meter weiter, um 04.29 Uhr, entdeckte eine Streifenwagenbesatzung ein weiteres Feuer. Diesmal jedoch nicht in einer Schrebergartenkolonie, sondern direkt in einem Wohngebiet in der Krensheimer Straße an einem Einfamilienhaus. Ein direkt am Haus auf dem ebenerdigen Balkon stehendes Pavillon samt Gartenmöbel stand in Flammen. Die Freiwillige Feuerwehr, welche sich zum Zeitpunkt noch an der ersten Einsatzstelle befand, wurde umgehend nachalarmiert. Der Brand konnte durch die zeitnahe Sichtung rasch unter Kontrolle gebracht und so schlimmeres verhindert werden. Glücklicherweise war die Familie mit einem Kleinkind des Hauses zum Zeitpunkt des Feuers nicht zu Hause. Der hier angerichtete Sachschaden beläuft sich auf rund 1.500 Euro.

Es ist der Streifenwagenbesatzung zu verdanken, dass diese eine Brandkatastrophe verhindert haben, in dem diese den Brand noch vor einem übergreifen auf das Einfamilienhaus fanden.

2 Brandstifter werden gesucht

Laut eines Zeugen befanden sich zwei dunkel gekleidete junge Männer in der Nähe der Brandherde. Die Polizei sucht nun die beiden sowie weitere Zeugen, die Hinweise auf die unbekannten Brandstifter geben können. Personen werden gebeten, sich mit Hinweisen unter der Telefonnummer 09341/81-0 beim Polizeirevier Tauberbischofsheim zu melden.


Fotos: René Engmann