3 Bewohner erleiden Rauchgasvergiftung bei Schwelbrand

Brände Main-Tauber-Kreis

Grünsfeld. Am Gründonnerstag, dem 29.03.2018, gegen 07.10 Uhr wurden die Feuerwehren von Grünsfeld, Kützbrunn und Tauberbischofsheim zu einem gemeldeten Gebäudebrand alarmiert.

Starke Verrauchung aus einem Wohngebäude lies eine Mitarbeiterin eines Pflegedienstes hellhörig werden. Diese verständige umgehend den Notruf und setzte hierdurch die Alarmierungskette in Gang.

Vor Ort stellte sich heraus, dass ein Eimer in Brand geriet, der wiederrum einen Schwelbrand an einem daneben befindlichen Holzschrank auslöste. Auslöser des ganzen war, dass ein 83-jähriger Asche eines Kachelofens in einen Plastikeimer füllte. In der Asche befanden sich jedoch noch Glutreste. Die Feuerwehren evakuierten die Bewohner. Der Brand konnte schnell gelöscht und so schlimmeres verhindern werden. Danach wurde das Wohnhaus belüftet und vorsorglich mit einer Wärmebildkamera nach weiteren Glutnestern abgesucht, welche nicht mehr zum Vorschein kamen.

Der 83-jährige Verursacher sowie ein 81- und ein 90-jähriger erlitten eine Kohlenstoffmonoxidintoxikation. Die Verletzten wurden zur weiteren Behandlung in verschiedene Krankenhäuser eingeliefert

Die Freiwilligen Feuerwehren Tauberbischofsheim, Grünsfeld sowie Kützbrunn waren mit insgesamt sieben Fahrzeugen und 40 Einsatzkräften vor Ort. Kreisbrandmeister Alfred Wirsching machte sich ebenfalls ein Bild. Das Deutsche-Rote-Kreuz entsandte drei Rettungswagen und einen Notarzt sowie sechs Rettungssanitäter.

Der Sachschaden beläuft sich auf rund 3.000 Euro.


Foto: René Engmann