Tankzug stürzt 5 Meter tiefe Böschung hinab – Langwierige Bergung

Neckar-Odenwald-Kreis Verkehrsunfälle

B27/Buchen. Ein Sachschaden in Höhe von etwa 50.000 Euro entstand bei einem Verkehrsunfall auf der B27 im Bereich Buchen zwischen dem Parkplatz Rüdtsches Eck und der Abfahrt Buchen-Süd am heutigen Montagmorgen, gegen 09.45 Uhr.

Tankzug stürzt 5 Meter tiefe Böschung hinab – Ursache unklar

Aus bisher unbekannter Ursache geriet der 22-jährige Fahrer eines mit Harnstoff (AdBlue) beladenen Tankzuges unmittelbar nach dem Parkplatz Rüdtsches Eck nach rechts von der Fahrbahn. Der Tankzug fuhr eine zirka 5 Meter tiefe Böschung hinunter. Dabei kippte der Anhänger in einem angrenzenden Acker auf die Seite. Der 22-Jährige konnte unverletzt aus dem Tanklaster aussteigen. Der mit 30 Tonnen beladene Tankanhänger wurde nicht beschädigt, Harnstoff trat nicht aus.

Nachdem die Einsatzstelle durch die Feuerwehr abgesichert wurde, rollte wenigen später ein Spezialunternehmen mit schwerem Gerät an. Gegen 13.00 Uhr begann die eigentliche Bergung des havarierten Tanklastzuges, samt umpumpen der Ladung. Diese zog sich mehrere Stunden hin.

Aufgrund der Bergungsmaßnahmen sowie Umpumpens des Tanks, musste die B27 für rund 6 Stunden in beide Richtungen voll gesperrt werden. Der Verkehr wurde umgeleitet.

Pure Ignoranz einiger Verkehrsteilnehmer – Vollsperrung wird als Dekoration angesehen

Trotz der ausreichend ausgeschilderten Vollsperrung, bereits mehrere Kilometer vor der Unfallstelle, versuchten immer wieder PKW-Fahrer durch die Einzustellen, teils sogar vorbei an den Einsatzkräften, durchzufahren. Dies wurde durch die anwesende Polizei unterbunden. Auch zwei 40-Tonner versuchten das Glück, was ihnen glücklicherweise verwehrt blieb. Die Folge waren aufwendige rangierarbeiten auf der schmalen Straße.

Die Freiwillige Feuerwehr Buchen war mit 25 Einsatzkräften und 7 Fahrzeugen im Einsatz. Ebenso das Deutsche-Rote-Kreuz Buchen mit einem Helfer vor Ort.


Fotos: René Engmann