Verkehrsteilnehmer missachten weiterhin provisorische Höhenbegrenzung

Main-Tauber-Kreis

Tauberbischofsheim. Es war der Lösungsvorschlag wovon sich nach mehreren Monaten viele eine Besserung und Ruhe in der Tauberbischofsheimer Hauptstraße erhofft hatten. Eine provisorische Höhenbegrenzung die den Verkehrsfluss für übergroße Fahrzeuge allemal unterbinden sollte. Die Euphorie hielt nicht länger als 4 Tage an.

Erfolg hielt nicht lange an

Am vergangenen Wochenende war es soweit. 110 Tage nach Beginn der Großbaustelle an einem Knotenpunkt in Tauberbischofsheim und der dadurch rasant ansteigenden Anzahl an übergroßen Fahrzeugen die Verbotswidrig die Hauptstraße einfahren, passierte es erneut.

Nach 4 Tagen der verdächtigen Ruhe wurde die Hoffnung für viele, Anwohner wie Verkehrsteilnehmer, wieder genommen. Trotz der zusätzlich installierten Verkehrsbeschilderung, die bereits vor der Einfahrt in die Hauptstraße und der angebrachten provisorischen Höhenbegrenzung steht, missachten weiterhin Verkehrsteilnehmer mit übergroßen Fahrzeugen die Verkehrsbeschilderung. So geschah es am Dienstagmorgen gegen 10.30 Uhr, als ein 40 Tonnen schwerer Sattelzug vor der Eisenbahnbrücke stoppen musste.


Weitere Berichte zum Thema:

07.07.2017 – Sattelzugfahrer missachtet Verbotsschilder – Rückstau bis weit in die B27

16.07.2017 – Zusätzlich installierte Verkehrsbeschilderung soll vor weiterem Verkehrschaos schützen

22.10.2017 – Provisorische Höhenbegrenzung an Tauberbischofsheimer Brennpunkt installiert

15.11.2017 – LKW bleibt an Eisenbahnbrücke hängen – Zugverkehr eingestellt

19.08.2018 – Visuelle Lösung ersetzt provisorische Höhenbegrenzung in Tauberbischofsheim


Foto: René Engmann