Sattelzugfahrer missachtet Verbotsschilder – Rückstau bis weit in die B27

Main-Tauber-Kreis

Tauberbischofsheim. Wenige Tage nach Baubeginn der Großbaustelle an der Tauberkreuzung in Tauberbischofsheim folgte am Mittwochmorgen, den 05.07.2017, zum morgendlichen Berufsverkehr ein Verkehrschaos am westlichen Ortseingang. Ein Sattelzugfahrer missachtete sämtliche Verbotsschilder und fuhr in die Hauptstraße. Vor der Eisenbahnbrücke war Schluss. Das Resultat, ein massiver Rückstau bis weit in die B27.

Sattelzugfahrer missachtet Verbotsschild

Trotz eines Verbotsschildes für übergroße Fahrzeuge und zweier Blinkleuchten als verstärkte Kenntlichmachung, fuhr gegen 07.50 Uhr ein Sattelzugfahrer in die Hauptstraße in Tauberbischofsheim ein. Ein abruptes Ende gab es vor der Eisenbahnbrücke. Eine Weiterfahrt war aufgrund der maximalen Durchfahrtshöhe von 3,4 Meter nicht mehr möglich. Aufgrund des morgendlichen Berufsverkehres, löste dieser somit ein Verkehrschaos aus.

Massiver Rückstau ausgelöst

Das missachten der Verbotsschilder des Sattelzugfahrers hatte zur Folge, dass es zu einem massiven Rückstau kam. Dieser zog sich bis weit in die B27 hinein. Aufgrund des Rückstaus war es dem Fahrer wiederrum nicht möglich seinen Sattelzug rückwärts zum Kreisverkehr zu manövrieren. Es dauerte bis 08.35 Uhr, bis dieser in Etappen, das zurücksetzen vollziehen konnte.


Weitere Berichte zum Thema:

16.07.2017 – Zusätzlich installierte Verkehrsbeschilderung soll vor weiterem Verkehrschaos schützen

22.10.2017 – Provisorische Höhenbegrenzung an Tauberbischofsheimer Brennpunkt installiert

24.10.2017 – Verkehrsteilnehmer missachten weiterhin provisorische Höhenbegrenzung

15.11.2017 – LKW bleibt an Eisenbahnbrücke hängen – Zugverkehr eingestellt

19.08.2018 – Visuelle Lösung ersetzt provisorische Höhenbegrenzung in Tauberbischofsheim


Foto: René Engmann